Unser Kindertraining

Prinzipiell können Kinder ohne altersbeschränkung Kampfsport trainieren - natürlich nicht wie ein Erwachsener oder ein Leistungssportler. Kinder nehmen wir ab einem Alter von ca. 5 Jahren auf.

Für Kinder gilt unser Grundsatz "Spaß am Lernen" in besonderem Maß. Kinder haben das natürliche Verlangen neue zu lernen und sich zu bewegen. Studien belegen, dass insbesondere Kinder, die Kampfsport trainieren, ihre schulische Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit schon nach einigen Wochen merklich verbessert haben.

Neben den bekannten Vorteilen, die Sport im allgemeinen mit sich bringt, wie die Stärkung des Herz-Kreislaufsystems, eine bessere Ausdauer, der Abbau von Stress und Ausgleich im täglichen Leben, bringt das Kampfsporttraining besonders für Kinder viele Vorteile. Spielerisch lernen Kinder das richtige Verhalten in Not- und Notwehrsituationen. Dabei spielt es keine Rolle, wie groß, stark oder wie lange sie bereits trainieren. Selbstverteidiung ist der Kernpunkt unseres Kindertrainings und wird bereits ab dem ersten Training angewendet.

Tugenden wie Disziplin, Selbstdisziplin, Selbstbeherrschung, Durchsetzungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit, Aufrichtigkeit und viele weitere Kompetenzen sind bei uns keine "Nebeneffekt" des Trainings - wir, die Trainer leben den Kampfsport auch außerhalb des DOJANGS (der Trainingsräume) und wollen unseren Schülern ein Vorbild sein. Durch positive Bestärkung, Fordern und Fördern, kann dabei auch der für jeden Schüler - insbesondere für Kinder - individuelle geistige Weg (das DO) mit Spaß und ohne Druck, von dem auch Kinder im Alltag bereits genügend verspüren, beschritten werden.

Jeder Schüler - das gilt besonders auch für Kinder - erhält, abhängig von seiner Graduierung und der persönlichen Entwicklung, Pflichten und Rechte übertragen, die sich in der Regel von Prüfung zu Prüfung vermehren. Die Einführung in diese Rechte, als auch in die Pflichten, erfolgt dabei zum Großteil durch Schüler, die bereits etwas weiter sind. Das stärkt nicht nur die Trainingsgemeinschaft, sondern vermittelt auch Fähigkeiten für das "richtige" Leben.

Bei aller Förderung und Forderung, steht die Freude am Sport und die Ausbildung in der Selbstverteidigung im Vordergrund. Kinder nehmen bei uns nicht an Kampfturnieren teil. Natürlich gibt es auch ohne den Kampf Möglichkeiten, sich miteinander freundschaftlich zu messen. Wir organisieren regelmäßig interne Turniere oder Turniere mit befreundeten Schulen.

Am besten ist einfach einmal bei einem Training rein zu schauen oder noch besser einfach einmal mit zu machen. Natürlich können Eltern jederzeit beim Training zusehen oder es auch selbst versuchen.